Sonntag, 20. Dezember 2015

Advent, Advent...

Hach ja, die besinnliche Vorweihnachtszeit. Ganz Deutschland schwelgt in weihnachtlicher Verzückung, weil es Jung von Matt gelungen ist wieder einmal einen Edeka-Spot viral gehen zu lassen, in dem kräftig auf die Tränendrüse gedrückt wird (Die Verlinkung dieses Machwerks spare ich mir). Aber dazu haben die Kollegen Epikur und Stefan Rose eigentlich alles nennenswerte schon geschrieben, da muss ich nicht auch noch meinen Senf dazu abgeben.
Bei mir zu Hause fällt Weihnachten schon seit Jahren mehr oder weniger aus. Das liegt nicht einmal hauptsächlich am fehlenden Geld, sondern eher daran dass ich schon seit langer Zeit keinen Sinn darin sehe die mutmaßliche Geburt vom Lattenjupp an einem Datum zu feiern dass nur so festgelegt wurde weil die Kirchenväter gerne Feiertage der bekehrten Schafe übernommen und umgestrickt haben um den Übergang in die neue Religion für ebendiese Schafe möglichst schmerzlos zu halten.



Hinzu kommt, dass mir bei Nachrichten über brennende Flüchtlingsheime und Gewalt gegen Flüchtlinge, die man ja Anno Domini 2015 täglich mehrmals lesen darf, irgendwie die besinnliche Stimmung abhanden kommt. Da helfen auch keine albernen Fackelzüge Lichterketten (was ja wohl ein ziemlicher fail war, wie man liest), bei denen ein paar Alt-Hippies sich an den Händen fassen und Kumbaya singen.
Apropos Lichter. Dabei fallen mir meine horrenden Stromkosten dann wieder ein und geben einen zusätzlichen Dämpfer. Aber die Bundesregierung hält die Strompauschale (von lächerlichen knapp 35 € im Monat) ja für ausreichend. Das Hartzer in der Regel nicht in Neubauwohnungen mit 1A Energiebilanz leben dürften, geschenkt. Juckt nicht. Egal. Die paar Hartzer sollen froh sein dass sie überhaupt was bekommen.

Deutschland läuft nämlich heiss, wusste SPON unlängst zu berichten. Jawohl, wir stehen kurz vor der Vollbeschäftigung meine Damen und Herren! Und wenn das so im Spiegel steht, dann muss das wohl auch stimmen, schließlich ist das ein Qualitätsmedium™ und die recherchieren noch selbst, oder? Nun, ein etwas genauerer Blick auf das neue deutsche Jobwunder kann bestimmt nicht schaden. Nur ein paar der vielen informativen Grafiken aus dem verlinkten Bericht von querschüsse.de möchte ich klauen, um den klickfaulen unter meinen Lesern zu verdeutlichen wie heiß lauwarm der deutsche Jobmarkt wirklich ist:




Ein weiterer Kommentar erübrigt sich da, wie ich finde. Außer vielleicht einem großen Dankeschön an die Macher von Querschüsse.de, die den sogenannten Qualitätsmedien (wieder einmal) zeigen müssen wie man recherchiert.
So, jetzt habe ich mich für heute genug über diese Scheiß-Gesellschaft geärgert. Jetzt gehe ich das erste Mal seit Ewigkeiten ins Kino um mich da über J.J.Abrams Versuch eine Ikone meiner Kindheit wiederzubeleben zu ärgern. Schlechter als Episode I bis III kann es nicht werden, ich bin also guter Dinge.
Bis neulich.

Kommentare:

  1. Dazu passt vorzüglich der aktuelle Gärtner, der zum Thema "Belogen und betrogen" schreibt:

    "Ein Skandal? Ach Gott. Mir würde es an diesem dunklen Frühlingsnachmittag vor Weihnachten, da ich dies schreibe, schon reichen, wenn sie uns, wie das Heute-Journal am Montag, nicht immer wieder damit kämen, im Osten seien die Leute vierzig Jahre lang belogen und betrogen worden."

    Liebe vorweihnachtliche Grüße! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Reminder an den Gärtner :-)
      Wie immer großartiger Text.

      Grüße auch

      P.S. Der neue Star Wars war erwartungsgemäß ein typischer Abrams. Viel Bumms, viel Lensflare, wenig Handlung. Aber trotzdem ganz netter Zeitvertreib

      Löschen
    2. Äh, zu "Star Wars" schreibe ich lieber nicht so viel - und das nicht nur, weil ich den jüngsten Auswurf noch gar nicht gesehen habe. ;-) Abgesehen von meiner Abneigung gegen derlei Pseudo-Science Fiction, die ja nichts anderes ist als ein belangloser Mix aus klassischer "Soap Opera" und noch oberflächlicherem "Action"-Gedöns, reicht mir schon eine Meldung wie diese, um mich hier strikt fernzuhalten:

      23 Millionen Pfund (rund 31,5 Millionen Euro) soll Ford für Episode VII bekommen. Das berichtet das Portal "Metro". 16,7 Millionen Pfund gab es demnach für den Dreh. Hinzu kommen 0,5 Prozent des Bruttogewinns aus den Einspielergebnissen. Die werden derzeit auf 1,3 Milliarden Pfund geschätzt. Für Ford würden also nochmal 6,5 Millionen Pfund abfallen.

      Das ist angesichts unserer finsteren Höllenwelt so abgrundtief pervers, dass es mir glatt die Sprache verschlägt - und das heißt etwas. ;-)

      Ich hoffe trotzdem, dass Du etwas Spaß und vor allem Ablenkung von der grauen Tristesse des Armutsalltags hattest - und das ist in der Tat völlig ernst gemeint.

      Liebe Grüße!

      Löschen